Banner-KKWL

04.08.2010    Ostsee-Zeitung Lokalseite HGW

Umweltschützer: Gaskraftwerk erwärmt Bodden


Greifswald - Die Greifswalder Bürgerinitiative gegen das in Lubmin geplante Steinkohlekraftwerk hat Kritik an den Plänen der Energiewerke Nord (EWN) geäußert, auf dem Gelände des ehemaligen Kernkraftwerkes ein drittes Gas- und Dampfkraftwerk zu errichten. Der in Lubmin erzeugte Strom werde in Mecklenburg-Vorpommern nicht benötigt, sagte der Vorsitzende der Bürgerinitiative, Oskar Gulla. Außerdem stünden die Kraftwerke der Entwicklung des Landes hin zu einer Versorgung mit hundert Prozent Erneuerbaren Energien im Wege. Hinzu kämen die aus dem Kraftwerksbetrieb resultierende Boddenerwärmung und die damit verbundenen ökologischen und gesundheitlichen Gefahren, erklärte Gulla.

Das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz in Schwerin hatte am Montag angekündigt, dass die Energiewerke Nord das ursprünglich von Dong Energy geplante, inzwischen aber abgesagte Kraftwerksvorhaben auf dem Gelände des ehemaligen Kernkraftwerks Lubmin übernehmen wollen. Statt des geplanten Steinkohlekraftwerks solle dort nun ein Gas- und Dampfkraftwerk mit 1350 Megawatt Leistung entstehen.

Zur Ankündigung des Ministeriums sagte Gulla, sie sei der „Totenschein für das Steinkohlekraftwerk“ und bedeute das endgültige Aus für das Steinkohlekraftwerk. „Damit geht für uns ein langer und harter Kampf erfolgreich zu Ende“, fügte er hinzu.

Torsten Jelinski von der Bürgerinitiative Rügen brachte seinen Unmut gestern deutlich zum Ausdruck: „Die Gaskraftwerke haben, was den Bodden betrifft, die gleichen Auswirkungen wie das Steinkohlekraftwerk von Dong Energy. Das Wasser wird erheblich erwärmt. So wird es in Zukunft nicht ausbleiben, dass gesundheitsschädigende Bakterien wie die Vibrionen im Wasser tanzen werden.“ Auf der Tourismusinsel Rügen sei man deshalb „nicht glücklich“ darüber, dass die EWN ein drittes Gaskraftwerk errichten wollen. Ankündigungen zufolge wolle EWN dafür nun einen Investor suchen. „Ich glaube nicht, dass sie einen finden werden“, sagte Jelinski. Drei Gaskraftwerke seien für ihn mindestens eins, wenn nicht sogar zwei zu viel. Die Energieunternehmen E.ON sowie EnBW planen bereits den Bau von zwei Gaskraftwerken mit 1200 beziehungsweise 1350 Megawatt. OZ/epd

IH_DSCF9286a1.jpg
IH_IMG_0936.JPG
IH_IMG_0979.JPG
IH_IMG_0938.JPG
IH_IMG_0939.JPG
IH_IMG_0940.JPG
IH_IMG_0942.JPG
IH_IMG_0943.JPG
IH_IMG_0966.JPG
IH_IMG_0965.JPG
IH_IMG_0961.JPG
IH_IMG_0980.JPG
IH_IMG_0954.JPG
IH_IMG_0953.JPG
IH_IMG_0951.JPG
IH_IMG_0950.JPG
IH_IMG_0949.JPG
IH_IMG_0946.JPG
IH_IMG_0945.JPG
IH_IMG_0967.JPG
IH_IMG_0968.JPG
IH_IMG_0969.JPG
IH_IMG_0970.JPG
IH_IMG_0974.JPG
IH_IMG_0975.JPG
IH_DSC04521a.JPG
IH_IMG_9059.jpg
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
IH__MG_3983.JPG
_MG_3967.JPG
_MG_3959.JPG
IH__MG_3960.JPG
IH__MG_3961.JPG
IH__MG_3962.JPG
IH__MG_3963.JPG
IH__MG_3966.JPG
IH__MG_3969.JPG
IH__MG_3971.JPG
IH__MG_3972.JPG
IH__MG_3973.JPG
IH__MG_3979.JPG
IH__MG_3980.JPG
IH__MG_3981.JPG
IH__MG_3984.JPG
IH__MG_3986.JPG
IH__MG_3987.JPG
IH__MG_3988.JPG
IH__MG_3990.JPG
IH__MG_3991.JPG
IH__MG_3992.JPG
IH__MG_3994.JPG
IH__MG_3995.JPG
IH__MG_4000.JPG
IH__MG_4004.JPG
IH__MG_4006.JPG
IH__MG_4027.JPG
IH__MG_4023.JPG
IH__MG_4022.JPG
IH__MG_4021.JPG
IH__MG_4020.JPG
IH__MG_4017.JPG
IH__MG_4014.JPG
IH__MG_4013.JPG
IH__MG_4010.JPG
IH__MG_4007.JPG
IH__MG_4028.jpg
IH__MG_4030.JPG
IH__MG_4032.JPG
IH__MG_4034.JPG
IH__MG_4036.jpg
IH__MG_4041.JPG
IH__MG_4042.JPG
IH__MG_4044.JPG
IH__MG_4045.JPG
IH__MG_4046.JPG
IH__MG_4076.JPG
IH__MG_4071.JPG
IH__MG_4065.JPG
IH__MG_4064.JPG
IH__MG_4061.JPG
IH__MG_4058.JPG
IH__MG_4052.JPG
IH__MG_4048.JPG
IH__MG_4047.JPG
IH__MG_4099.JPG
IH__MG_4097.JPG
IH__MG_4095.JPG
IH__MG_4092.JPG
IH__MG_4086.JPG
IH__MG_4081.JPG
IH__MG_4078.JPG
IH__MG_4103.JPG
IH__MG_4104.JPG
IH__MG_4108.JPG
IH__MG_4109.JPG
IH__MG_4111.JPG
IH__MG_4114.JPG
IH__MG_4115.JPG
IH__MG_4123.JPG
IH__MG_4116.JPG
IH__MG_4120.JPG
IH__MG_4147.JPG
IH__MG_4135.JPG
IH__MG_4132.JPG
IH__MG_4127.JPG
IH__MG_4121.JPG
IH__MG_4140.JPG
IH__MG_4144.JPG
IH__MG_4146.JPG
IH__MG_4137.JPG
IH__MG_4150.JPG
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow